Reparatur, Generalüberholung oder Restauration einer alten Trompete?

Generalüberholungen von Trompeten sind für einen Blechblasinstrumentenbauer keine Seltenheit. Hierbei werden die geliebten Schätze nahezu in den Neuzustand versetzt, um für viele weitere Jahre den Musikern einen sehr guten Dienst zu leisten. Die Gründe für eine solch umfangreiche Reparatur können sehr vielfältig sein. In diesem Fall handelte es sich um ein Erbstück, dem der Berliner Musiker neues Leben einhauchen wollte.

Lohnt sich die Generalüberholung einer alten Trompete?


Ja, wenn die Qualität und der Zustand des Instruments es zulässt. Aber es kann natürlich auch vorkommen, das die Substanz so schlecht ist, dass es nicht mehr möglich ist. Ein anderer Grund, der gegen eine Generalüberholung spricht, ist die Preis-Leistungs-Frage. Wenn die Reparaturkosten den eigentlichen Wert des Instruments übersteigen, lohnt es sich meist nicht mehr. Hierbei kann es zu Ausnahmen kommen. Ist es z. B. die Trompete auf der man seit seiner Jugend spielt oder ist es ein Erbstück, kann eine besondere emotionale Verbindung bestehen, die es rechtfertigt eine Generalüberholung durchzuführen.

Aus dem "Dornröschenschlaf" erweckt


Nachdem die Konzerttrompete viele Jahre nicht genutzt wurde, gab es zahlreiche Baustellen. Zu ihren aktiven Zeiten musste die Trompete außerdem diverse Umfaller und Stürze überstehen. Wie auf den Bildern zu erkennen, gab es einige tiefe Beulen. Der gesamte Korpus der Trompete war stark verzogen und musste neu gerichtet werden. Kein einziger Zug ließ sich bewegen und einige Lötstellen waren offen. Alles in allem: nicht wenig Arbeit :-)


Nach vielen Stunden der Aufarbeitung erstrahlt das Instrument in neuem Glanz. Kein Klappern, keine muffigen Gerüche und auch keine Beulen sind mehr übrig. Die Trompete funktioniert und sieht aus wie am ersten Tag!


74 Ansichten