Neuer Trigger für eine B&S Tuba

Der Bau von Triggermechaniken an Tuben ist jedes Mal eine spannende und nicht ganz einfache Herausforderung. Vor allem Tubisten haben mit kleineren oder größeren Intonationsproblemen bei ihren Instrumenten zu kämpfen. Dies liegt vor allem an der großen Länge und der weiten Mensur (konischer Verlauf des Instruments). Kleinere Intonationsprobleme z.B. bei einer Trompete lassen sich oftmals vom Musiker mit dem Ansatz korrigieren. Anders sieht es bei der Tuba aus. Gibt es hier Probleme bei der Stimmung, wird gerade im professionellen Bereich oftmals mit einer technischen Lösung nachgeholfen.


In diesem speziellen Fall hat sich die professionelle Tubistin, welche vor allem in Berlin und Brandenburg mit unterschiedlichen Ensembles unterwegs ist, eine Triggermechanik für den 2. Ventilzug ihrer B&S Bb-Tuba gewünscht. Diese sollte direkt neben dem Druckwerk des 5. Ventils platziert werden, sich aber von der Haptik des Ventildrückers deutlich unterscheiden. So sollte sichergestellt werden, dass keine Verwechslungsgefahr im Spielbetrieb besteht.


Beim nachträglichen Einbau eines Triggers ist es gerade bei Tuben eine besondere Herausforderung die perfekte Lösung zu finden. Es soll technisch einwandfrei funktionieren, sehr gut handwerklich verarbeitet sein, schön aussehen und den abgestimmten Kostenrahmen nicht überschreiten. Die besondere Problematik bei dieser Tuba war die sehr kompakte Bauweise. Zu der Zeit als das Instrument hergestellt wurde, war es noch nicht üblich Trigger an Tuben zu verbauen. Aktuelle Modelle sind deutlich offener in der Bauart und deswegen bieten sie mehr Platz für nachträgliche An-/Umbauten.


Nach vielen Stunden des Tüftelns ist, meiner Meinung nach, ein sehr schönes und schlankes Design entstanden. Kundin und Instrumentenbauer waren sehr zufrieden mit der geleisteten Arbeit ;-)


Abschließend noch ein kurzes Video zur Veranschaulichung der Funktionsweise:



204 Ansichten